Freitag, 30. Dezember 2016

Bild- und Farbanpassungen einfach gemacht - auch GoPro - Protune


Viele von Euch filmen mittlerweile auch mit einer Actioncam. Da kommt vielleicht beim
Schnitt der Wunsch auf, die Aufnahmen vom Kontrast als auch von der Farbe her zu verändern. Oder, die Actioncam-Aufnahmen sollen perfekt an andere Kamerasysteme angeglichen werden.

Wie das einfach und schnell gemacht werden kann, das schauen wir uns hier einmal an.
Ich zeige das hier mit er GoPro. Aber im Prinzip geht das auch mit jedem Kamerasystem.
           
Um ein auf den ersten Blick möglichst ein gutes Bild darzustellen wird das Videobild werksseitig meistens zu scharf und bunt dargestellt. Ist nun der Weißabgleich mal falsch, so ist es schwer diesen im Nachhinein zu korrigieren.           

Deshalb stellen wir unsere Kamera etwas anders ein. Wir gehen ins Menü „Videoeinstellungen“ an der Kamera. Hier suchen wir die Einstellungen für die Farbintensität und reduzieren die Farbe. Das gleiche machen wir mit der Schärfe. Hier stellen wir „Medium“ ein. Auf keine Fall „sehr scharf“. Dann wird das Bild nur künstlich aufgeschärft, was zu Doppelkonturen an Kontrastkanten führt.

An der GoPro Hero 4 Black gibt es die Einstellung „Protune“. Wenn wir diese Parameter verwenden, so wird das Bild zunächst farbloser und mit weniger Kontrast aufgenommen.
Dadurch haben wir später bessere Anpassungsmöglichkeiten, müssen aber auch jede Szene nachbearbeiten.

Von GoPro gibt es das kostenfreie Programm „GoPro Studio“. Das hatte ich hier schon vor kurzem vorgestellt. Alternativ betretet ihr nun euer Schnittprogramm. Hier wurde die Szene bereits importiert, getrimmt und gegebenfalls konvertiert.

Dadurch, dass zunächst wenig Farbe im Bild ist, können wir schnell den Weißabgleich anpassen. Bei einem bunten Bild wäre es schwieriger, manchmal unmöglich. Auch den Kontrast und Helligkeit passen wir nun an. Zunächst stellen wir ein neutrales Bild ein.

Unsere Einstellungen speichern wir als „Preset“ ab. Dieses können wir dann mit nur einem Mausklick auf weitere Szenen anwenden. In einem zweiten Schritt passen wir dann die Szene an unsere Hauptkamera an. Legen einen anderen gewünschten Filmlook fest, oder erzeugen eine kalte oder warme Stimmung der Szene.


Hier ist der Beitrag GoPro Studio:
http://videotreff.blogspot.de/2016/05/neu-gopro-studio-app-fur-windows-pc-2.html

Montag, 14. November 2016

Mikrofon-Test bei Wind: Was ist besser? Eingebautes Mikro oder Extern?




Die Panasonic AG DVX200 verfügt ja über ein eingebautes Stereo Mikrofon. Alternativ oder auch zusätzlich kann noch ein externes Mikro angeschlossen werden.

Was ist eigentlich bei starkem Wind besser? Das haben wir vor kurzem einmal ausprobiert.
Das Ergebnis wird auch Euch sicher überraschen.

Auf einem fahrenden Schiff gibt es immer einen guten Windzug. Das war unser Test-Set. Wir haben darauf geachtet, dass möglichst immer die gleiche Windstärke blies.

Überraschender Weise ist das eingebaute Mikro mit Windschutz besser als das Rode Richtmikro mit Schaumstoff- und Fell-Windschutz. Doch wie kann das sein? 
Nun das Rode hat die Öffnungen an der Seite und bietet dadurch mehr Angriffsfläche für Wind, je nach dem von wo er kommt. Außerdem hat es einen größeren Frequenzbereich. Dadurch nimmt es mehr Tiefen (Bässe) auf, was Windgeräusche mehr wahrnehmen lässt. 

Mein Fazit: Bei starkem Wind ist das eingebaute Mikro mit Windschutz besser zu verwenden.

Bei geringen Wind dagegen erhält man mit dem Rode NTG1 bessere Ergebnisse, da der Klang insbesondere bei Sprachaufnahmen optimal ist. Auch die Richtwirkung ist besser. Dadurch werden Nebengeräusche weniger stark hörbar.

Freitag, 30. September 2016

Neu und jetzt verfügbar: Kreative Videobearbeitung mit Bogart SE für Windows und Casablanca - Folge 9



In dieser Workshop-Reihe erfahren Sie alles über die optimalen Projekt-Einstellungen in Bogart SE und die neuen Funktionen des Authoring-Programms „Arabesk 7“ mit Zusatztipps für den optimalen Workflow.

Mit „Aspector“ können schnell und einfach unterschiedliche Bildformate angepasst werden. Beim „Spice Generator“ arbeiten wir mit Masken, die wir so verändern können, das wir optimale Szenenübergänge für unser Filmthema erhalten.

Wenn wir mit der Automatik im Gegenlicht filmen, so kann es zu Helligkeitsschwankungen kommen. Diese können wir mit Bogart SE angleichen. In einem weiteren Workshop geht es um den guten Ton. Schon bei der Aufnahme kann eine Übersteuerung vermieden werden, wenn wir mit zwei Tonkanälen arbeiten. Mit Bogart wird der manuell aufgenommene Ton dann optimiert.

Vier „kreativ Workshops“ komplettieren diese Tutorial-Disk.
Ideal um Personen vorzustellen, die bei einem Ausflug, Feier oder Dokumentation mitwirken, ist der „Polaroid-Übergang“.
Außergewöhnlich und vielseitig einsetzbar gestalten wir einen Übergang für „Orts-, Themen- oder Zeitwechsel“. Dieser Effekt kann durch unterschiedliche Kombinationen immer neu abgewandelt werden.
Die Highlights in unserem Film können wir bereits im Titel oder auch in unserem Disk Menü hervorheben. Wir gestalten einen Trailer für diesen Zweck.
Damit Fotos nicht immer statisch wirken können wir eine Kamerafahrt festlegen. Eine andere Möglichkeit ist es, das Foto oder Grafiken in Ebenen zu animieren wie wir es auch aus dem TV kennen.


Laufzeit     System
Einleitung Themenübersicht und Begrüßung 2
Bogart SE 8: Optimale Projekt-Formateinstellungen  5
Arabesk 7 Neue Funktionen und Arbeitsweisen 12
UHD im Full HD Projekt UHD Szenen im Full HD-Projekt nutzen 8,5  nur B SE WIN
Aspector Bildformate anpassen 8
Spice Creator Übergänge selbst gestalten 9
Der gute Ton Arbeiten mit mehreren Tonkanälen 7
Bildkorrekturen im Video Belichtungsschwankungen angleichen 9
Kreativer Überg.- oder Titeleffekt 1 Übergang für Themen-,  10
Orts- und Zeitwechsel
Kreativer Überg.- oder Titeleffekt 2 Der Polaroid-Übergang 15,5
Highlights hervorheben Trailer für Titel oder Disk Menüs 13,5    nur Casa
"Lebendige" Fotos Foto in Ebenen animieren 10    nur Casa
Verabschiedung: Verabschiedung und Kontakt 1
Gesamt-Laufzeit 110,5

Folgende Zusatzprogramme werden verwendet:
Akaba, Candy Factory, ChromIt oder Filterpaket, HD MiX, optional Film2 (Effektpaket7), Titeleffektpket 1,Schieber (Kostenfreie Bonuseffekte), Pip Studio 3D und USB Spice Box.


Jetzt verfügbar bei Ihrem MacroMotion Partner oder auch bei MacroSystem zum Preis von EUR 29,90.
Links: 
http://www.4dimotion.de/  Schulungs DVD - oder
http://www.macrosystem.de/de_de/news/newsansicht/article/neu-workshop-dvd-9.html

Kreative Videobearbeitung mit Bogart SE für Windows und Casablanca - Folge 9



In dieser Workshop-Reihe erfahren Sie alles über die optimalen Projekt-Einstellungen in Bogart SE und die neuen Funktionen des Authoring-Programms „Arabesk 7“ mit Zusatztipps für den optimalen Workflow.

Mit „Aspector“ können schnell und einfach unterschiedliche Bildformate angepasst werden. Beim „Spice Generator“ arbeiten wir mit Masken, die wir so verändern können, das wir optimale Szenenübergänge für unser Filmthema erhalten.

Wenn wir mit der Automatik im Gegenlicht filmen, so kann es zu Helligkeitsschwankungen kommen. Diese können wir mit Bogart SE angleichen. In einem weiteren Workshop geht es um den guten Ton. Schon bei der Aufnahme kann eine Übersteuerung vermieden werden, wenn wir mit zwei Tonkanälen arbeiten. Mit Bogart wird der manuell aufgenommene Ton dann optimiert.

Vier „kreativ Workshops“ komplettieren diese Tutorial-Disk.
Ideal um Personen vorzustellen, die bei einem Ausflug, Feier oder Dokumentation mitwirken, ist der „Polaroid-Übergang“.
Außergewöhnlich und vielseitig einsetzbar gestalten wir einen Übergang für „Orts-, Themen- oder Zeitwechsel“. Dieser Effekt kann durch unterschiedliche Kombinationen immer neu abgewandelt werden.
Die Highlights in unserem Film können wir bereits im Titel oder auch in unserem Disk Menü hervorheben. Wir gestalten einen Trailer für diesen Zweck.
Damit Fotos nicht immer statisch wirken können wir eine Kamerafahrt festlegen. Eine andere Möglichkeit ist es, das Foto oder Grafiken in Ebenen zu animieren wie wir es auch aus dem TV kennen.


Laufzeit     System
Einleitung Themenübersicht und Begrüßung 2
Bogart SE 8: Optimale Projekt-Formateinstellungen  5
Arabesk 7 Neue Funktionen und Arbeitsweisen 12
UHD im Full HD Projekt UHD Szenen im Full HD-Projekt nutzen 8,5  nur B SE WIN
Aspector Bildformate anpassen 8
Spice Creator Übergänge selbst gestalten 9
Der gute Ton Arbeiten mit mehreren Tonkanälen 7
Bildkorrekturen im Video Belichtungsschwankungen angleichen 9
Kreativer Überg.- oder Titeleffekt 1 Übergang für Themen-,  10
Orts- und Zeitwechsel
Kreativer Überg.- oder Titeleffekt 2 Der Polaroid-Übergang 15,5
Highlights hervorheben Trailer für Titel oder Disk Menüs 13,5    nur Casa
"Lebendige" Fotos Foto in Ebenen animieren 10    nur Casa
Verabschiedung: Verabschiedung und Kontakt 1
Gesamt-Laufzeit 110,5

Folgende Zusatzprogramme werden verwendet:
Akaba, Candy Factory, ChromIt oder Filterpaket, HD MiX, optional Film2 (Effektpaket7), Titeleffektpket 1,Schieber (Kostenfreie Bonuseffekte), Pip Studio 3D und USB Spice Box.


Verfügbarkeit: Ab Oktober 2016 bei Ihrem MacroMotion Partner oder auch bei MacroSystem zum Preis von EUR 29,90.

Freitag, 16. September 2016

LanParte 3 Achs Gimbal für Actioncams


Nicht immer benutzen wir eine Actioncam nur bei Sport oder Actionaufnahmen. Durch das extreme Weitwinkel und die kompakte Größe können wir sie auch für normale Videoaufnahmen einsetzen. Allerdings müssen die Szenen dann auch möglichst ruhig gedreht werden. Das erreichen wir entweder mit einem Stativ oder wir verwenden einen Gimbal. 
           
Wir schauen uns den 3 Achs Gimbal LA 3D von Lanparte an. Der Gimbal wird mit Zubehör (u.a. 2x 900 mAH Akkus, Ladegerät, USB Kabel, Verbindungskabel für Strom Gimbal / GoPro, Handgriffverlängerung für größere Akkus, Fernsteuerung und englischsprachige Bedienungsanleitung)  in einer Tasche geliefert.

Am Handgriff befindet sich ein GoPro Standard Mount. Hier können wir Zubehör befestigen, wie ein Zusatzmikro, Kopfleuchte oder auch Monitor.

Der jeweilige Betriebsmodus wird durch unterschiedlich leuchtende LED angezeigt ( Grün, Rot, Blau). Über vier Tasten kann man die motorische Dreh-/ Schwenkrichtung des Gimbal steuern. Besser wäre hier ein Loystick. So können wir nur in jeweils einer Richtung schwenken, nicht aber diagonal. Dafür ist es möglich die Schwenkgeschwindigkeit stufenlos zu regeln.

Zum Lieferumfang gehört auch noch eine Kabelfernsteuerung. Diese wird nun unten am Gimbal und oben am Handgriff montiert. Da die Fernsteuerung über ein Standard ¼ Zoll Gewinde verfügt, können wir den Gimbal nun vielfältig befestigen. Beispielsweise auf einem kleinen Stativ. Ein Vorteil dabei ist es das der Horizont immer genau gerade ist, egal, wie die das Stativ steht, oder die Befestigung erfolgt.

Der Gimbal mit gezeigtem Zubehör (ohne Actioncam) kostet ca. EUR 380,00.

Zusatzinfos: 
Scheinbar baugleicher Gimbal ist auch von Walimex Pro  „Waver“  und Ultron „RA-1“ verfügbar.

Bei LanParte UK kann man kostenfrei längere Schrauben bestellen. Dann ist es auch möglich die GoPro Hero4 Black Edition mit LCD Monitor zu befestigen.

Sonst ist es optimal die Fernsteuerung mit LCD zu nutzen. Diese wird dann am Handgelenk befestigt. Hierüber wird die Aufnahme  gesteuert.

Verwendet man große Ionen-Akkus (18500) so beträgt die Nutzungsdauer des Gimbal bis zu 8 Stunden. Hat man die GoPro mit LCD befestigt, so kann die Actioncam und LCD mit dem Strom aus dem Gimbal versorgt werden. Dann sollte die Nutzungsdauer immer noch ca. 4 Stunden betragen. 

Alle Angaben ohne Gewähr.


Weiterführender Link: 
http://www.lanparte.de/Gimbal:::9.html?MODsid=a8110fc2e607fe1e1084a0c71fff4cdb

Donnerstag, 1. September 2016

Workshop-Reihe Videofilmen mit unterschiedlichen Kamerasystemen: #6 Fertiger Film



Nun ist es soweit: Ich zeige Euch unseren fertigen Film: 
"Uli on Tour" - "erstellt mit 5 Kamerasystemen in einem Videoprojekt".

Wenn ihr mehr Infos zum verwendetem Zubehör haben möchtet, so gebt den Begriff oben 
links im Suchfeld ein. Dann bekommt Ihr den Text mit Links und Filme dazu angezeigt.

Zum Abschluss dieser Rubrik seht Ihr auch unseren fertigen Film (ab September).

Diese Workshop-Reihe wird in Textform in der Fachzeitschrift 
https://www.videofilmen.de/themen-spezial/ ab September erscheinen.

Freitag, 26. August 2016

Workshop-Reihe Videofilmen mit unterschiedlichen Kamerasystemen: #5 Optimale Nachvertonung


In diesem Workshop geht es um die optimale Nachvertonung. Bei Kopter-Aufnahmen wird der Ton nicht direkt aufgezeichnet.  Auch sonst sollten wir weiche Tonübergänge festlegen. Hier seht Ihr, wie eine optimale Tonkulisse erstellt werden kann.

Wenn ihr mehr Infos zum verwendetem Zubehör haben möchtet, so gebt den Begriff oben 
links im Suchfeld ein. Dann bekommt Ihr den Text mit Links und Filme dazu angezeigt.

Zum Abschluss dieser Rubrik seht Ihr auch unseren fertigen Film (ab September).

Diese Workshop-Reihe wird in Textform in der Fachzeitschrift 
https://www.videofilmen.de/themen-spezial/ ab September erscheinen.

Freitag, 12. August 2016

Workshop-Reihe Videofilmen mit unterschiedlichen Kamerasystemen: #4 Übersichtsaufnahmen mit Kopter


Ergänzende Luftaufnahmen können wir mit einem Kopter drehen. Hier gebe ich Euch Tipps 
zur Videoaufnahme und Ihr erhaltet Anregungen für die Filmgestaltung.   

Wenn Ihr mehr Infos zum verwendetem Zubehör haben möchtet, so gebt den Begriff oben 
links im Suchfeld ein. Dann bekommt Ihr den Text mit Links und Filme dazu angezeigt.

Zum Abschluss dieser Rubrik seht Ihr auch unseren fertigen Film (ab September).
Diese Workshop-Reihe wird in Textform in der Fachzeitschrift 
https://www.videofilmen.de/themen-spezial/ ab September erscheinen.

Freitag, 29. Juli 2016

Workshop-Reihe Videofilmen mit unterschiedlichen Kamerasystemen: #3 Tonaufnahmen Test




Auch bei der Tonaufnahme gibt es große Unterschiede. In diesem Beitrag testen wir die Möglichkeiten der Ton-Aufnahme mit verschieden Kamera-Systemen. Mit dabei sind Actioncam, Smartphone 
DSLR und eine normale kleine Handycam.

Wenn Ihr mehr Infos zum verwendetem Zubehör haben möchtet, so gebt den Begriff oben 
links im Suchfeld ein. Dann bekommt Ihr den Text mit Links und weitere Filme dazu angezeigt.

Zum Abschluss dieser Rubrik seht Ihr auch unseren fertigen Film (ab September).

Diese Workshop-Reihe wird in Textform in der Fachzeitschrift 
https://www.videofilmen.de/themen-spezial/ ab September erscheinen.

Freitag, 15. Juli 2016

Workshop-Reihe Videofilmen mit unterschiedlichen Kamerasystemen: #2 Videofilmen draußen



Dieses Mal sind wir draußen unterwegs. Auch dort vergleichen wir die Möglichkeiten bei der
Aufnahme mit verschieden Kamera-Systemen. Mit dabei sind Actioncam, Smartphone 
DSLR und eine normale kleine Handycam. In einem separaten Beitrag werden wir 
auch Luftaufnahmen mit einem Kopter erstellen.

Wenn ihr mehr Infos zum verwendetem Zubehör haben möchtet, so gebt den Begriff oben 
links im Suchfeld ein. Dann bekommt Ihr den Text mit Links und Filme dazu angezeigt.

Zum Abschluss dieser Rubrik seht Ihr auch unseren fertigen Film (ab September).

Diese Workshop-Reihe wird in Textform in der Fachzeitschrift https://www.videofilmen.de/themen-spezial/ ab September erscheinen.

Freitag, 1. Juli 2016

Workshop-Reihe Videofilmen mit unterschiedlichen Kamerasystemen: #1 Videofilmen im Innenraum


Früher haben wir einen Videofilm ausschließlich mit einer Handycam gedreht. Heute können wir verschiede Kamerasysteme nutzen. Dazu gehören genau so ein Smartphone, wie eine Actioncam, oder eine DSLR. In dieser Workshop-Rubrik werden wir mit all diesen Kamerasystemen einen Kurzfilm drehen. Dabei werden wir die Vor und Nachteile herausfinden.

Zum Abschluss dieser Rubrik im September werdet Ihr hier auch den fertigen Film sehen können.

Ganz bewusst haben wir nur Kamerasysteme der jeweils mittleren Preisklasse verwendet. Klar ist natürlich auch, dass sich durch Verwendung von weiterem Zubehör die Systeme noch optimieren lassen. Hier geht es aber zunächst um das grundsätzliche Prinzip.

Wir beginnen mit Aufnahmen in einem Innenraum.

Diese Workshop-Reihe wird in Textform in der Fachzeitschrift https://www.videofilmen.de/themen-spezial/ ab September erscheinen.

Sonntag, 12. Juni 2016

Vorstellung Rode Video Micro für Actioncam, DSLR, Smartphone und Handycam



Vor kurzem habe ich Euch einen Gimbal für Smartphones und Actioncams vorgestellt.
Damit können wir ja sehr schöne Fahraufnahmen machen. Außerdem bleibt die Kamera immer in der waagerechten.

Nun gibt es doch noch einen Haken. Die Geräusche der kleinen Motoren surren nämlich ein bisschen, was im Ton zu hören ist. Außerdem bieten die eingebauten Mikrofone bei Smartphones und Actioncams keinen ausreichenden Windschutz.

Gut das es da das VideoMic von Rode gibt. Es wird als Komplettset geliefert.
Dazu gehören: Das 42g leichte und nur 8 cm lange Mikrofon im Vollmetallgehäuse aus Aluminium, eine Schwinghalterung zur Entkopplung des Trittschalls mit Befestigung für einen Standardblitzschuh, ein Anschlusskabel mit beidseitigem 3,5 mm Klinkenstecker
und ein passender Deluxe Fellschutz.

Das Mikro wird ohne Batterie, also mit dem Strom aus der Kamera versorgt.
Der Übertragungsbereich liegt zwischen 100 – 20.000 Hz. Aufgenommen wird der Ton in der Richtcharakteristik Niere, also ideal für Videoaufnahmen.

Ebenso ist auch eine weitere Version des Rodè Video Micro für Smartphones erhältlich. Hier wird das Mikro dann direkt am Smartphone angeschlossen.
Zusätzlich kann man dann noch einen Kopfhörer anschließen, um die Aufnahme direkt zu kontrollieren.

Preis: Ab ca. EUR 58,00                              

Weitere Informationen:

Gezeigter Magic Arm:

Stativschrauben:


Alle Angaben ohne Gewähr.

Freitag, 13. Mai 2016

GoPro Studio App für Windows PC #2 Vorstellung



Nachdem wir im ersten Teil dieses Workshops bereits den Import der Videoszenen
vorgenommen haben, schauen wir uns jetzt die neue APP „GoPro Studio“ für Windows PC an.
           
Wir beginnen wieder kurz in der GoPro App. Diese ist direkt mit der Studio App verknüpft.
Wir markieren für unsere weiteren Beispiele einige Videoszenen. Dann starten wir direkt aus der App die Anwendung „GoPro Studio“. Hier erfolgt nun eine erweiterte Bearbeitung.

Wieder werden wir von links nach rechts arbeiten. Links wurden die ausgewählten Szenen abgelegt. Wir beginnen mit der normalen Videoszene. Diese wird zunächst getrimmt.
Dann fügen wir sie der noch leeren „Conversion List“ hinzu. Nun erfolgt die Conversion.

Jetzt können wir zu Schritt 2 wechseln. Wir markieren die erste Szene. Auf der rechten Seite können wir nun vielfältige Einstellungen vornehmen. Dazu zählen Ein- und Aus-Blendungen,
Geschwindigkeitsanpassungen, Tonanpassungen, Weißabgleich, Bildanpassungen und
Bildpositionskorrekturen. Alles ist auch mit Keyframe-Steuerung möglich.
Darunter stehen 12 Filmlooks zur Verfügung, die direkt ausgewählt werden können.
Wir stellen nun, falls gewünscht die entsprechenden Parameter für die Szene ein. Dann legen wir sie in der Timeline ab. „FX“ weist uns darauf hin, dass die Szene bearbeitet wurde.
Wenn wir die Szene nun in unserem Videoprojekt verwenden wollen, so würde jetzt der Export erfolgen.

Alternativ können wir aber auch hier unseren „nur GoPro-Film“ weiter bearbeiten. Zum Beispiel eine Überblendung einfügen, einen Titel erstellen, oder Text und Musik hinzufügen. Zwei Tonspuren stehen dafür zur Verfügung.

Kommen wir nun zum Export. Hier ist einiges möglich. Upload in Videoprotale, oder auch in verschieden Auflösungen zur direkten Wiedergabe, oder für eine Weiterverarbeitung aufbereitet.

Link zur App Windows:


Donnerstag, 5. Mai 2016

GoPro App für Windows PC #1 Vorstellung GoProAPP




Viele von Euch arbeiten bestimmt mit einer Actioncam. Neben den „normalen“ Aufnahmen
können wir auch Zeitrafferaufnahmen erstellen oder die Funktion „Protune“ nutzen. Für diese Aufnahmeverfahren ist eine erweitere Nachbearbeitung erforderlich.

Seit kurzem gibt es nun dafür eine passende App für Windows PC. Dieses neue Programm wollen wir uns nun einmal näher anschauen.

Die App ist kostenfrei. Direkt auf der GoPro Web-Seite können wir das Programm herunter laden. Hier wird auch beschrieben, wie die Installation durchgeführt wird.

Es werden nun zwei Programme installiert: „GoPro“ und „GoPro Studio“.
Wir beginnen mit der „GoPro“ App. Diese dient zur Organisation der Videodaten und zur Ansicht der Szenen.

Wir beginnen oben links. Hier legen wir die Verzeichnisse fest, aus denen der Import erfolgen soll. Also entweder von einem Ordner auf der Festplatte, oder direkt von der Kamera.

Wenn Ihr die Daten von der GoPro auf ein externes Medium kopiert, so berücksichtigt alle Daten und nicht nur die Videoszenen, sonst werden Sie von der GoPro APP nicht erkannt.
Wir können das Programm also auch nicht für andere Kameras nutzen.
Aber um unsere Aufnahmen schnell zu präsentieren oder für unser Schnittsystem vor dem Import dorthin zu optimieren ist es sehr sinnvoll.

Die erweiterten Funktionen zur Bearbeitung befinden sich in der GoPro Studio APP. Die Videodaten werden nahtlos dorthin übertragen.

Im kommenden zweiten Teil stelle ich dann diese App im Detail vor.

Hier der Link zum Download: 



(Installationsanweisung in Deutsch, Programmoberfläche in Englisch verfügbar.)

Freitag, 29. April 2016

Vasco da Gama: Reise-Routen optimal darstellen

            

In diesem Beitrag schauen wir uns einige Möglichkeiten bei der Optimierung der visuellen Gestaltung unserer Routen mit Vasco da Gama  an.

Bei der Vielfalt der Möglichkeiten werden wir schnell in Versuchung geführt möglichst viele Details einzubinden. Dann sind wir stundenlang mit der Gestaltung beschäftigt. Das kann dazu führen, dass unser Zuschauer schnell den Blick für das wesentliche verliert.

Eine ausführliche Kamerafahrt kann zwar interessant sein, kostet aber auch viel Film-Zeit.
Deshalb ist eine erste Gesamtübersicht sinnvoll. Wir verzichten hierbei auf den Einsatz eines Kopfobjektes. Sonst müsste die Route sehr exakt angelegt werden, um nicht unnatürliche Bewegungen zu erzeugen. Das Verkehrsmittel wird trotzdem dargestellt, als „freies Objekt“ am Startpunkt.

Geht unsere Reise von Kontinent zu Kontinent, so wird die Routendarstellung schon  etwas länger. Interessant kann es dann sein, wenn wir das Start- und Ziel-Land mit einer entsprechenden Länderflagge hervorheben. Hierfür ist das Programm StreetMaps sehr
hilfreich. Zunächst erstellen wir ein JEPG-Bild von unserem gewünschten Land mit Länderumriss. Dafür schalten wir die Ortsbezeichnungen ab und stellen den Kartenhintergrund einfarbig ein.

In Wikipedia finden wir entsprechende Länderflaggen. Diese fügen wir mit dem kostenfreien PC Bildbearbeitungs-Programm „Gimp“ in den entsprechenden Länderumriss ein. Ist sie zu klein, so kann sie mit Gimp entsprechend skaliert werden. Wir erzeugen eine Maske mit Alphakanal. Nur im Transparenten Bereich wird dann die Flagge sichtbar. In einem weiteren Bearbeitungsschritt legen wir einen transparenten Außenbereich an. Die Datei speichern wir im Format .png ab.

In Vasco Da Gama fügen wir dann im Menü „Karten“ dieses Bild als Zusatzkarte hinzu.
Hier kann auch festgelegt werden, ab bzw. bis zu welcher Kamerahöhe die Karte angezeigt werden soll. Bei Gesamtübersichten schalen wir die Partikel-Animation aus. Rauch von Schiffen oder Kondens-Streifen wirken sonst unnatürlich groß, da sie derzeit nicht angepasst werden können.

Möchten wir stark in die Karte zoomen, so wird die Detailabbildung in Vasco da Gama schnell unscharf. Abhilfe schafft eine Kombination mit StreetMaps. Eine transparente Wasserfläche optimiert später den Übergang der Karten. Wenn die Karte nicht weiter verändert wird, werden die Geo-Positionsdaten mit übernommen. Somit kann die Zusatzkarte automatisch in Vasco da Gama eingepasst und positioniert werden.
Natürlich ist es auch möglich diese Zusatzkarte wieder ab einer bestimmten Kamerahöhe ein oder auszublenden.

Für das Routenprogramm sind einige Objektpakete erhältlich, die die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Welt beinhalten. Aber natürlich nicht alle. Deshalb gibt es die Möglichkeit eigene Bilder in die Karte einzubauen. Aus unserer entsprechenden Videoszene übernehmen wir ein einzelnes Bild, das die Sehenswürdigkeit im Ganzen, möglichst Verzerrungsfrei abbildet. Mit dem Bildbearbeitungsprogramm „Gimp“ stellen wir nun das Objekt frei. Der “Zauberstab“ kann uns dabei helfen, schnell und kantengenau Objekte freizustellen. Oder, wir markieren händisch das gewünschte Objekt.

In Vasco da Gama laden wir nun unser Bild und positionieren es an der entsprechenden Stelle auf der Karte. Wir achten darauf, dass die Objekte immer in Kamerarichtung ausgerichtet sind. Sonst kann es passieren, dass Gebäude schief abgebildet werden, oder „Hinter die Kulissen“ geblickt werden kann.

Weiterführende Links:

http://www.gimp24.de/

Lizenzhinweis:
Die Software GIMP ist lizensiert unter der LGPL v3. (Siehe auch http://www.gnu.org/licenses/lgpl.html)

Freitag, 8. April 2016

Unboxing und erster Test Handgimbal für Actioncams und Smartphone von CamOne


Hier stelle ich Euch einen 3-Achs-Handgimbal für Smartphones und Actioncams vor.

Der Gimbal wird mit sämtlichem Zubehör in einer stabilen Tasche geliefert. Tasche und Inhalt wiegen ca. 1,5 Kg. Der Gimbal alleine mit Akku ca. 380 Gramm. Bestückt ist der Gimbal mit einem Halter für Smartphones. Diese dürfen eine Displaygröße von bis zu 5 Zoll aufweisen. Ein I-Phone, Galaxy S oder HTC One können also verwendet werden.

Eine weitere Halterung (optional) nimmt eine Actioncam auf. Diese muss von der Bauform her einer GoPro Hero oder Rollei entsprechen.

Sofort nach dem Einschalten justiert sich der Gimbal. Sollten trotzdem noch Korrekturen nötig sein, so verschieben wir die Gewichtsschrauben entsprechend.

Durch den ausgeformten Griff kann man den Gimbal optimal festhalten. Leuchtdioden zeigen den Ladestand des Akkus an. Ca 3 Stunden hält eine Akkuladung.

Nun können wir die Kamera einschalten und sofort mit den Aufnahmen beginnen. Mit Taster und Joystick können wir in drei Gimbal-Steuerungsmodi wechseln. Direkt nach dem Einschalten befinden wir uns immer im Modus 1.
Der Joystick ist noch nicht aktiv. Der Gimbal arbeitet im „Follow me Modus“. Das heißt sämtliche Bewegungen werden beruhigt nachgeführt. Wenn wir den Taster nun zweimal drücken, so können wir die Neigungs- und Rollachse verändern. Durch dreimaliges Drücken wird die Neigungs- und Gier-Achse aktiviert.

Alternativ können wir auch eine Actioncam-Halterung verwenden. Diese ist für GoPro und baugleiche Kameras erhältlich. Allerdings müssen wir nun den Gimbal um 180 Gard drehen. Es sei denn wir wollen uns selber filmen. Die Steuerung erfolgt nun mit dem Zeigefinger. Auch kein Problem, wenn die Steuerung nun umgeschaltet werden könnte. Das geht leider derzeit nicht.
Ein Links-Schwenk wird nun durch einen Druck nach rechts und umgekehrt ausgeführt.
Am Anfang war das für mich ein Grund den Gimbal nicht für Actioncams zu verwenden. Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt.

Auf der Rückseite gibt es noch ein Gewinde für Zusatz-Gagets. Mit einem Magic Arm kann dann beispielsweise ein Kopf-Licht oder Mikrofon zusätzlich verwenden.

Der Gimbal ist ab EUR 229,00 erhältlich. Halterung für Actioncam ca. EUR 15,00.
Zusatz-Akku kostet ca. EUR 58,00.

Weiterführende Infos:


Alle Angaben ohne Gewähr.

Mittwoch, 16. März 2016

Jetzt verfügbar: Workshop Bogart SE #Folge 8



Jetzt verfügbar: Meine neue Bogart SE Workshop Disk. Schwerpunkt ist dieses Mal das Arbeiten mit Bogart, insbesondere Bogart SE Windows. Außerdem tauchen wir in die Welt der Masken ein.

Ein neues Highlight von Bogart SE 8 ist der Media Pool. Hier erfahren Sie, wie man ihn optimal nutzt.
Ist unser Projekt endgültig fertig, so ist es ratsam dieses zu bereinigen. So erzielen wir wieder richtig Platz auf unseren Speichermedien und können es bei Bedarf trotzdem noch bearbeiten.

Auf Userwunsch beschäftigen wir uns ausführlich mit Bogart SE Win. Ideal für Umsteiger von Casablanca auf Bogart SE Windows. Wie richten wir eine Datenstruktur ein, in der wir schnell unsere Daten finden ohne sie doppelt zu verwalten oder suchen zu müssen. Wie gehen wir mit der Verwaltung des Freischaltcodes um, wenn wir vor haben, das System später neu aufzusetzen. Sehr sinnvoll, dieses schon vorher zu erledigen.

Wie importieren wir unter B SE 8 (auch Windows) eine nicht kopiergeschützte DVD oder BluRay? Das erfahren Sie in einem weiteren Workshop.

Wir erzeugen einen Titel, der sich in einem vorher unscharfen Bereich platzieren wird. So ist er optimal lesbar und wir erstellen eine etwas andere Titelgestaltung. Ebenso erstellen wir in diesem Workshop eine spezielle Bauchbinde.

Für eine etwas andere Titelgestaltung oder auch bei einer Routenanimation mit Columbus (demnächst auch für B SE Win verfügbar), können wir zunächst einen sich selbst zeichnenden Länderumriss erzeugen, indem sich dann die Karte einblendet.

In zwei weiteren Workshops erstellen wir eine bewegte Titelmaske oder auch Bauchbinde, die wir dann mit Candy Factory gestalten können. Hier haben wir sehr viele Möglichkeiten für eine individuelle Titelgestaltung.

Wussten Sie schon, dass wir auch mit dem Titelprogramm eigene Übergangseffekte für Orts oder Themenwechsel oder auch zur Titelgestaltung  kreieren können? Hier erfahren Sie wie es geht.

Aus dem Fernsehen kennen sie bestimmt den Effekt eines laufenden Balkens, in dem sich die gleiche Szene nochmals verschoben abbildet. Diesen Eye Catcher können wir auch mit Bogart SE nachbilden.

Manchmal bekommt man nur eigene Ideen, indem man sich von anderen inspirieren lässt.
Dieser Beitrag ist so gedacht. Wir schauen uns an, wie wir Columbus Routenanimationen oder auch Arabesk Menüs aufpeppen können.

Thema Laufzeit
Trailer  Begrüßung 2
Bogart SE 8: Wissenswertes zum neuen Media Pool 4
Projekt optimal bereinigen 2
B SE WIN: Datenstruktur einrichten 9
B SE WIN Code Verwaltung bei Neuinstallation 2
Bluray oder DVD Import 3
Titelgestaltung: Mehrere Titel in nur einer Szene anwenden 2
Titel mit unscharfen Bildelementen  13
Länderumriss animieren 15
Titel setzt sich zusammen: Oberfläche, Rahmen, 3D 9
Candy Factory: Titelmaske erstellen und mit Candy Factory nutzen 11
Bauchbinde und Titelanimation mit Candy Factory 12
Spezielles: Übergang mit Titler selbst kreiert 11
Laufender Balken in Videoszene – Ideal zur Titel oder Disk-Menü Gestaltung 17
Inspirationen für Columbus und Arabesk  10
Verabschiedung: Verabschiedung und Kontakt 1
Gesamtzeit 123

Zusatzinfos:
Die Workshops können mit B SE für Casablanca und Bogart SE Windows nachvollzogen werden.

Wir arbeiten mit folgenden Zusatzprogrammen:
Arabesk, Filterpaket alternativ ChromIt, Akaba alternativ Gimp (PC), Titel-Effektpaket 1, Candy Factory, USB Spice Box und Columbus.

Gesamtlaufzeit der DVD ca. 123 Minuten. Verfügbar ist diese Disk ab ca. Mitte März 2016 bei Macro Motion oder Ihrem Macro Motion Händler.

Alle Angaben ohne Gewähr.