Freitag, 11. April 2014

Workshop (Kamera und Nachbearbeitung) - Filmen im Regen



Beim Videofilmen im Regen können und müssen wir richtig kreativ sein. Zum einen bei der Auswahl der Bildausschnitte und zum anderen in der Nachbearbeitung.
           
Wichtig ist zunächst, dass unser Equipment gut gegen Nässe geschützt wird.
Es muss nicht unbedingt ein maßgeschneiderter Regenschutz sein. Zunächst können wir uns auch aus einer Plastiktüte einen provisorischen Regenschutz bauen. (ist natürlich nicht optimal und sieht auch nicht so gut aus.

Ein Skylight oder UV Filter schützt unser eigentliches Objektiv.

Gut ist es, wenn wir mit den manuellen Einstellungen arbeiten. Durch die große Blende und die Regentropfen würde der Autofocus bei einer langen Brennweite unpräzise arbeiten.

Wir beginnen mit Aufnahmen von oben nach unten. Somit vermeiden wir zunächst Wassertropfen auf der Videoszene.

Regen wird am besten vor einem dunklen Hintergrund sichtbar. Das Licht sollte von der Seite kommen.

Kleinigkeiten sind bei der Motivauswahl besonders gefragt.

Auch eine Totale und Halbtotale vergessen wir nicht. Hier können wir später Blitze einfügen.

Zum Schluss drehen wir Szenen, in denen Wassertropfen direkt auf die Linse plumpsen.

Nachbearbeitung mit (z.B. mit Magix Video deluxe)
Beispielsweise im Videoschnitt-Programm  “Magix Video Deluxe Premium“ gibt es Plug-Ins die Lichtblitze enthalten. Hier wählen wir das entfernte Gewitter aus. Dann bestimmen wir den Start und Endpunkt des Blitzes.

In einer Timeline zur aktiven Videoszene können wir mit Keyframes das Verhalten des Blitzes festlegen.

Wichtig ist auch die Szene abzudunkeln. Wenn dann später der Blitz erscheint erhellt dieser dann die Szene wieder. Dadurch wirkt es schön realistisch.

In einer Onlinehilfe werden die weiteren Einstellmöglichkeiten erklärt.

Nachbearbeitung mit Casablanca –
(bei PC-Programmen sind die Effekte ebenfalls vorhanden)
Regenaufnahmen wirken am besten mit einem kühlen, also bläulichem Licht.

Mit dem Effektstapel wenden wir zwei Operatoren gleichzeitig an, nämlich die Farb- und Bildkorrekturen, um die entsprechende Stimmung zu erzeugen.

Neben den direkten Blitzen erstellen wir auch indirekte Blitze.

Mit dem Bluebox-Effekt verlegen wir einen Blitz hinter die Bäume.
 
Zusatzinfos:             
Wichtig ist es, dass wir die Effekte nicht übertrieben einsetzen. Also nicht in jeder Szene und zu lang.

Auch ein Schnitt mitten im Effekt erhöht die Natürlichkeit so, als sei der Blitz wirklich dagewesen.

Jetzt  müssen wir unsere Regenszenen nur noch mit den entsprechenden Geräuschen versehen und unser schlechtes Wetter ist perfekt.

Weitere Casablanca Workshops gibt es hier:

Mittlerweile sind drei interessante  DVDs  verfügbar. Die dort enthaltenen Tutorials sind neu und bei Holgers Videotreff noch nicht gezeigt worden! :-)

http://videotreff.blogspot.de/2014/03/jetzt-verfugbar-kreative.html

http://videotreff.blogspot.de/2013/10/in-kurze-verfugbar-kreative.html

http://videotreff.blogspot.de/2013/07/tutorial-dvd-kreative-videobearbeitung.html

Egal wo Ihr in der weiten Welt lebt, hier könnt Ihr u.a. meine "Creative Videobearbeitung mit Casablanca" bestellen:
http://www.macrosystem.de/de_de/produkte/equipment/casablanca_hardware.html

oder auch hier:
http://www.ebay.de/usr/joe*s
http://www.videoschule.de/videoshop.cfm?rubrik_id=4

Viel Spaß beim Anschauen und Nacharbeiten wünscht Euch - Holger

Kommentare:

  1. Sehr informativ und verständlich erklärt, danke

    AntwortenLöschen
  2. Klasse gemacht. Da bekommt man fast Lust auf "schlechtes Wetter" - muss ich demnächst unbedingt mal ausprobieren ;-)

    AntwortenLöschen